Trachtenkapelle Theinfeld


Direkt zum Seiteninhalt

Wissenswertes

Dirigenten waren

Manfred Klopf, Rothhausen 1970 - 1972

Gerhard Hemp, 1972– 1973

Lothar Kirchner, Poppenlauer 1973 - 1997

Pius Ziegler, Merkershausen 1997 –


_________________________________________________________________________________________________________________________________

Vorstände seit der Gründung

Ludwig Schmitt – 1998
Thomas Schmitt (Sohn von Ludwig Schmitt) 1998 -

Ludwig Schmitt übte das Amt des Vorsitzenden 30 Jahre aus und wurde für seine Verdienste um die Trachtenkapelle 1998 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.


_________________________________________________________________________________________________________________________________

Bau des Musikheimes

Am 10.04.1979 stimmten 80% der anwesenden Mitglieder für den Bau eines Musikheimes. Als Baugrund wurde das Gemeindegrundstück nördlich hinter dem Kinderspielplatz (Brückengasse) vorgesehen. Am 22.03.1980 wurde mit dem Bau begonnen. Durch die große Eigenleistung der Theinfelder Bürger konnte bereits am 01.05.1980 das Richtfest mit Grundsteinlegung gefeiert werden.
Am 28.09.1980 konnte Ortspfarrer Oskar Pflüger für das Heim den kirchlichen Segen erteilen. Das Heim hat die offizielle Bezeichnung "Jugend- und Kulturheim".
Als verantwortlicher Bauleiter zeichnete der Maurermeister und Bauunternehmer Ewald Saal aus Thundorf. Der Bauplan wurde kostenlos von Bauzeichner Reinhard Wiener, Rothhausen, erstellt.
Die Baukosten betrugen 210 000.- DM.
Das neue Gebäude dient der Kapelle als Heim zur Abhaltung der Proben und den Veranstaltungen und Festen. Auch verschiedene andere Veranstaltungen finden dort statt.
Das Heim beinhaltet einen Saal von ca. 90 qm, eine Küche und 2 Räume im Keller, in denen die Heizung und ein Gruppenraum eingerichtet ist.
1993 wurden in der ehemaligen Lagerhalle der Raiffeisenbank Schonungen / Stadtlauringen ein Notenzimmer, sowie ein Leergut-, Kühl-, Vorrats- und Abstellraum eingerichtet.
Das Nutzungsrecht hat die Gemeinde Thundorf wieder von der Raiffeisenbank zurückgekauft.
Die Materialkosten für den Umbau betrugen 12500.- DM. Die Arbeiten wurden in Eigenleistung erbracht.
Die Gemeinde Thundorf gewährte einen Zuschuss von 3000.- DM


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü